Bastelstunde

(theologische und philosophische Fragen)
Salvatore
Fleißiger Brettbesucher
Fleißiger Brettbesucher
Beiträge: 132
Registriert: 12.05.2016, 18:21
Danksagung erhalten: 7 Mal
Status: Abschnur

Bastelstunde

Beitragvon Salvatore » 20.01.2018, 18:37

Werte Gemeinde, meine lieben Kindlein

Und wieder ist es an der Zeit etwas wahrhaft Großes zu kreieren.
Darum kommet zuhauf, folget zur Bastelstunde.
Doch wieder taucht die Frage auf, nein, nicht die Frage „Wer hat mein Pferd grün angestrichen?“, sondern die viel aktuellere Frage, was wir uns denn heute so zusammenbasteln.
Nun, die Antwort darauf ist ganz einfach: Heute basteln wir uns eine Religion.
Ich denke, die wenigsten haben sich schon an ein solches Unterfangen gewagt.
Daher werde ich nun hier und heute eine Anleitung dazu schreiben.
Vorausschicken muss ich allerdings, daß es einer ziemlichen Recherche bedurfte, um alle Informationen die es dazu gibt, auf ihre Richtigkeit zu überprüfen.
Ich bin dazu weit gereist, habe in Klosterbibliotheken geforscht, in anderen nicht religiösen alten Schriften und in Museen, sowie in Gesprächen mit Wissenschaftlern aber auch geistlichen Würdenträgern. Und natürlich auch im Internetz, soweit die Quellen vertauenswürdig sind. Die Ergebnisse sprechen für sich.
So, nun also in medias res.
Zuerst sollten wir uns ein Beispiel ansehen. Dazu ist das Ihnen am besten bekannte Werk die ideale Grundlagen: Die Bibel. Diese ist wie wir ja alle wissen zwar ziemlich schludrig zusammengeschustert, für unsere Zwecke genügt sie jedoch.
Als nächstes schauen wir uns nun folgendes Video an:
https://www.youtube.com/watch?v=P4etD3H0re0
Das ist ja alles sehr lehrreich und nach diesem Muster können wir jederzeit eine eigene Religion basteln. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob deren oberste Gottheit ein nicht greifbares Geisteswesen ist oder ein elektrischer Mönch oder der Große Grüne Arkelanfall. Unsere neue Religion muß auch, wie ja die Bibel hieb- und stichfest beweist, keinesfalls schlüssig und in sich stimmig sein. Alles was wir für unser Werk benötigen sind eine blühende Fantasie, die Fähigkeit, durch demagogische Reden den Leuten das Blaue vom Himmel herunter zu versprechen und ganz klar erkennbare Lügen als die absolute Wahrheit zu verkaufen. Sollten gerade keine Lügen parat sein, so dürfte es dem geneigten Religionsbastler ein leichtes sein, einige zu erfinden. Egal, wie verquer die sind, es wird auf jeden Fall funktionieren.
Nützlich ist es auch, wenn wir das Ganze noch niederschreiben oder jemand zur Hand haben , der das für uns erledigt.
Um auf das Beispiel „Bibel“ zurückzukommen, dort hat es auch bestens funktioniert, sogar mit dem Segen desjenigen der sich hochtrabend Papst nennt.
Das Ganze hat noch einen weiteren durchaus interessanten Aspekt.
Denn mit dem Wachsen der Gemeinde kann man auch Spenden eintreiben oder auch Ablassgelder. Ausnahmslos alle Religionen, Kirchen und Gurus praktizieren diese Methode um sich finanziell zu sanieren und es funktioniert bestens.
Womit bereits alles gesagt wäre und hoffentlich genügend Motivation entstanden ist um ein solches Projekt in Angriff zu nehmen.
Also, liebe Gemeinde, liebe Kindlein Versteckt euch nicht, sondern lügt und erfindet was das Zeug hält. Ich verspreche euch, das Elysium werdet ihr in kürzester Zeit erlangen und zwar nicht in einem imaginären Jenseits, sondern hier und jetzt.

Euer das ketzen nicht lassen könnender
Salvatore

Elder Futhark
Rechtschreibassistentin
Beiträge: 858
Registriert: 17.02.2016, 19:49
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal
Status: Abschnur

Re: Bastelstunde

Beitragvon Elder Futhark » 20.01.2018, 23:12

Hetzer Salvatore!

Der von Ihnen verschaltete Dokumentarfilm ist wirklich grottenschlecht. Ich habe nach den ersten zwei Minuten schon aufgehört, ihn anzusehen, da in diesem Zeitraum schon ein unglaublich peinlicher inhaltlicher Fehler passiert ist.
Für alle, die mit dem hebräischen Originaltext der Bibel vertraut sind, herrscht kein Mangel an Gelegenheiten, Ungenauigkeiten und mißverständliche Ausdrücke in den von Nichtjuden verwendeten Übersetzungen zu beklagen. Vielen dieser Unstimmigkeiten liegen eindeutig theologische Motive zugrunde, da christliche Übersetzer Passagen des Alten Testaments neu schrieben, um aus ihnen Vorhersagen oder Urbilder des Lebens Jesu zu machen. Einige der Fehlübersetzungen sind hingegen schwieriger zu erklären.
Einer der ärgerlichsten Fälle war für mich immer die Übersetzung des Sechsten Gebotes: „Du sollst nicht töten“. In dieser Form wird das Zitat in den Dienst der unterschiedlichsten Anliegen gestellt: des Pazifismus, der Tierrechte, des Kampfs gegen Todesstrafe oder Abtreibung.
Gewiß ist „töten“ auf deutsch ein umfassendes Verb, das alle Arten, jemanden ums Leben zu bringen, beinhaltet und für alle Arten von Opfern gilt. Diese allgemeine Bedeutung wird im Hebräischen durch das Verb „harag“ ausgedrückt. Das Verb jedoch, das in der Tora für das Gebot verwendet wird, ist ein ganz anderes, nämlich „ratsah“, das mit „morden“ übersetzt werden sollte. Diese Wurzel bezieht sich nur auf verbrecherische Tötungshandlungen.
[Quelle]
Wenn der HERR z. B. uns Christen befiehlt, jemanden zu steinigen, so ist dies gesetzlich (d. h. biblisch) ausdrücklich erlaubt und sogar gefordert, wodurch kein Widerspruch zum Sechsten Gebot besteht.

Freundlich hinweisend
Elder Futhark
Dann aber will ich den Völkern reine Lippen geben, dass sie alle des HERRN Namen anrufen sollen und ihm einträchtig dienen.
(Zephania 3, 9)
Ich erlaube aber einem Weibe nicht, zu lehren, noch über den Mann zu herrschen, sondern still zu sein, denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva.
(1. Timotheus 2, 12–13)

»Das Christentum hat für alle Lebenslagen und -fragen die Antworten, die menschengerecht sind, […] die eine lebenswerte Zukunft garantieren.«
– Rudolf Gehring, CPÖ-Spitzenkandidat

Salvatore
Fleißiger Brettbesucher
Fleißiger Brettbesucher
Beiträge: 132
Registriert: 12.05.2016, 18:21
Danksagung erhalten: 7 Mal
Status: Abschnur

Re: Bastelstunde

Beitragvon Salvatore » 21.01.2018, 10:30

Sehr geehrte Frau Futhark

Ich darf ihnen hiermit gratulieren. Sie haben sich bereits aus gezielten Falschinformationen und Fantasien Ihre eigene Religion zusammengebastelt.
Es dürfte meinerseits ein fast unmögliches Unterfangen sein, von Ihnen eine Erklärung dafür zu verlangen, was denn der Unterschied zwischen einer Steinigung und einem anderen beliebigen Tötungsdelikt darstellt.
Insoweit ist Ihre Bibel nichts anderes als eine niedergeschriebene Anleitung zum öffentlichen morden.
In Ihren Augen mag das Video grottenschlecht sein, informativ ist es auf jeden Fall.
Leider haben Sie es, Ihrer eigenen Aussage zufolge nur zwei Minuten lang angesehen. Sie hätten sich wirklich die Zeit nehmen sollen, es sich komplett anzusehen, es lohnt sich.
Aber es trifft bei Ihnen wohl der Satz zu: „Wer früher glaubt, wird später klug.“ Sei’s drum.
Nun ist es ja so, daß Aussagen der Religionen, auch der christlichen, immer etwas schwammig formuliert werden müssen, damit sie funktionieren.
Anders gesagt, religiöse Gesetze beginnen mit den drei Worten „Du sollt nicht“, was man so oder so auslegen kann.
Reale Gesetze, wie es z.B. die Naturgesetze darstellen, müssten eigentlich mit den Worten beginnen „Du kannst nicht“ und da gibt es keinen Spielraum.
Ich hoffe, Sie verstehen, was damit gemeint ist.
Um es an einem Beispiel auszudrücken:
Wenn man Anfang der 1960er Jahre gesagt hat: „Der Iwan ist vor Florida.“, dann meinte man damit, daß sowjetische U-Boote dort waren. Dann konnte man verhandeln, was man ja auch getan hat, damals, wegen Kuba.
Wenn man heute sagt: „Der Iwan ist vor Florida.“, dann meint man, daß ein Hurrikan vor Florida ist und mit einem Hurrikan kann man nicht verhandeln.
Ich hoffe, daß sie diese Aussagen verstehen.
In dem Sinne empfehle ich Ihnen, kreativ weiterzubasteln, damit Ihre diversen Aussagen weiterhin zu allgemeinen Volksbelustigung beitragen können.

Weiterhin auf ketzerischer Schiene fahrend
Salvatore

Benutzeravatar
Heinrich Hantelbank
Stammschreiber
Stammschreiber
Beiträge: 683
Registriert: 22.06.2015, 20:19
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal
Status: Abschnur

Re: Bastelstunde

Beitragvon Heinrich Hantelbank » 21.01.2018, 12:08

Nun basteln wir uns eine Ideologie.
Man nehme:
-Eine Handvoll Berufsversager, die zu faul zum arbeiten sind.
-Ein Spurengas, welches natürlichen Ursprungs ist. Je absurder, desto besser.
-Ein Eisbärenjunges mit großen Kulleraugen.

Nun gründen wir eine Sekte, die nur aus dem genannten Personenkreis besteht und stellt eine These in den
Raum, die keiner wissenschaftlichen Prüfung standhält. Ein Katastrophenszenario.
Man produziert einen Kindergerechten Film mit gefälschten Daten, in dem suggeriert wird, dass der Eisbär
sterben muss. Diesen verteilt man tausendfach an Schulen, denn was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.
Nichtsnutzige Politiker springen auf den Zug auf um auch mal im Mittelpunkt stehen zu können.
Skrupellose Unternehmer gründen staatlich subventionierte Scheinfirmen, die von der Panikmache profitieren.
In den Medien wird jeder, der auf Mängel der These hinweist, diskreditiert und beruflich sanktioniert.
Nun ist sie also zu einem Faktum geworden. Etwas, was man mit einfachsten Schulwissen widerlegen kann aber
nicht mehr darf, weil man sich sonst gesellschaftlichen Repressalien aussetzen würde.

Fertig ist die Ideologie.

Und wenn das immer noch nicht reicht, dann gibt es ja noch andere Spurengase wie Stickstoffdioxid. Man könnte meinen,
das wäre schon zu lächerlich, aber es funktioniert scheinbar auch.

Hach, was waren das noch Zeiten, als die Erde einfach nur durch einen Meteoriteneinschlag zerstört werden sollte.
Das waren wenigstens noch Szenarien, unter denen man sich was vorstellen konnte. Und witzigerweise soll es sowas
sogar tatsächlich schon mal gegeben haben...

Salvatore
Fleißiger Brettbesucher
Fleißiger Brettbesucher
Beiträge: 132
Registriert: 12.05.2016, 18:21
Danksagung erhalten: 7 Mal
Status: Abschnur

Re: Bastelstunde

Beitragvon Salvatore » 21.01.2018, 13:42

Sehr geehrter Herr Hantelbank
Dem ist kaum etwas hinzuzufügen, Sie haben es exakt auf den Punkt gebracht.

Mit freundlichen Grüßen
Salvatore

Benutzeravatar
Schnake
Stammschreiber
Stammschreiber
Beiträge: 412
Registriert: 08.07.2016, 18:40
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Status: Abschnur

Re: Bastelstunde

Beitragvon Schnake » 21.01.2018, 17:30

Lieber Herr Salvatore,
ich lese ihre Abhandlungen immer mit großem Interesse. Und Sie tun immer so, als wäre die Wissenschaft alles, was zählt.
Und ich glaube, dass Sie das, was Sie erzählen auch tatsächlich ernst meinen.

Ich stelle Ihnen jetzt eine ganz einfache Frage:
Haben Sie eine Seele? Oder haben Ihre Eltern eine? Reduzieren Sie sich selbst und ihre Eltern auf ein logisches Ergebnis der Evolution?

Meine Eltern jedenfalls haben eine Seele und ich auch. Das macht mich zu einem Menschen und dazu bedarf es nicht mal eines Glaubens.

Liebe Grüße,
Lucky

Salvatore
Fleißiger Brettbesucher
Fleißiger Brettbesucher
Beiträge: 132
Registriert: 12.05.2016, 18:21
Danksagung erhalten: 7 Mal
Status: Abschnur

Re: Bastelstunde

Beitragvon Salvatore » 21.01.2018, 19:42

Sehr geehrter Herr Lucky (Schnake)

Nun, was das Verständnis über die Welt betrifft, so ist für mich die Wissenschaft, das was zählt. Und Sie brauchen nicht nur zu glauben, daß ich das tatsächlich ernst nehme, denn ich nehme es ernst, sehr ernst sogar.
Und tatsächlich sehe ich mich, meine Eltern und auch alles andere, das hier auf diesem Planeten lebt, als Ergebnis einer evolutionären Entwicklung, auch wenn das viele hier in diesem Brett anders sehen.
Dies hat meines Erachtens nichts mit einer Seele zu tun, sondern mit den in Jahrmillionen entstandenen Umweltbedingungen.
Sie können das gerne als Reduzierung auslegen, ich sehe das eher als reale Sicht der Dinge.
Was also eine Seele betrifft, die Existenz einer solchen vorausgesetzt, dürfte das daher etwas sein, das jedem lebenden Organismus, nicht nur hier auf diesem Planeten, anhaftet.
Es gibt wissenschaftliche Hinweise, daß so etwas existieren könnte, leider fehlt bis heute ein empirischer Beweis. Vielleicht kommt das ja noch.
Was mich betrifft, so habe ich natürlich Überlegungen über die Existenz von Seelen angestellt, jedoch sind das bisher nur philosophische Betrachtungen und eine Darlegung meinerseits würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen und zudem vom Fadenthema abweichen.
Jedoch bin ich gerne bereit in einem neuen Faden darüber zu diskutieren, wenn das gewünscht wird.
Eines möchte ich noch anmerken. Aus den letzten Zeilen Ihres Beitrags entnehme ich (bitte berichtigen Sie mich, wenn ich das nicht korrekt interpretiert haben sollte), daß eine Seele den Menschen definiert. Der Ansicht bin ich nicht.
Ich bin der Überzeugung, daß, wenn so etwas wie eine Seele existiert, sie dann, wie oben angeführt, in allen lebenden Organismen überall im Universum existiert und nicht nur bei Menschen.
Und Sie haben ganz recht, Glauben, vor allen Dingen einen religiösen Glauben, bedarf es dazu nicht. Denn wie das Fadenthemas schon sagt, Glauben oder auch Religion ist real betrachtet nur das Ergebnis einer spirituellen und oftmals esoterischen Bastelstunde.

Mit freundlichen Grüßen
Salvatore

Benutzeravatar
Schnake
Stammschreiber
Stammschreiber
Beiträge: 412
Registriert: 08.07.2016, 18:40
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Status: Abschnur

Re: Bastelstunde

Beitragvon Schnake » 27.01.2018, 16:24

Lieber Herr Salvatore,
Sie haben von ihren Eltern also nur gelernt wie man an Essen herankommt oder wie man sich die Schuhe zubindet?
Ich glaube, dass Sie selbst nicht glauben, was sie schreiben.
..wenn so etwas wie eine Seele existiert, sie dann, wie oben angeführt, in allen lebenden Organismen überall im Universum existiert und nicht nur bei Menschen.
Da muss ich widersprechen. Eine Pflanze hat keine Seele und würde mich auch nie beschützen oder lieben können.
Sie würden lieber verhungern, bevor sie ihr eigenes Kind essen würden, richtig? Denken Tiere auch so?

Sie würden niemals auf das Grab Ihrer Eltern spucken, davon bin ich überzeugt, es sei denn, Sie haben sie gehasst.
Und auch das setzt eine Seele voraus, wenn auch keine gute.
Wie definieren Sie sich eigentlich? Als Ansammlung von Zellen, die irgendwie so lange wie möglich überleben müssen
oder steckt doch etwas Substanz hinter all dem? Bei mir ist es jedenfalls so.

Aber ich besuche meine Oma auf dem Friedhof nur, weil ich nicht verstehe, dass sie weg ist.
Sie ist es aber nicht und wird es nie sein, denn sie ist in mir und lebt.

Traurige Grüße,
Lucky

Elder Futhark
Rechtschreibassistentin
Beiträge: 858
Registriert: 17.02.2016, 19:49
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal
Status: Abschnur

Re: Bastelstunde

Beitragvon Elder Futhark » 29.01.2018, 02:22

Salvatore!

Haben Sie den von mir verschalteten Artikel überhaupt gelesen? Bitte lesen Sie sich den Artikel noch einmal in Ruhe durch. Dann werden Sie nämlich kapieren, dass das Sechste Gebot nicht »Du sollst nicht töten« lautet, da dies eine falsche Übersetzung ist. Vielmehr umfasst das hier verwendete Wort semantisch gesehen nur Tötungshandlungen, die dem Gesetz – also der Bibel – widersprechen. Eine umständlichere Formulierung des Sechsten Gebotes lautet also:
Du darfst nur töten, wenn GOTT dich dazu auffordert.
Dies ist beispielsweise der Fall, wenn ein Sohn seinen Eltern nicht gehorcht. Die Bibel schreibt hier eine Steinigung vor, und dies steht nicht im Widerspruch zum Sechsten Gebot.

Freundlich erklärend
Elder Futhark
Dann aber will ich den Völkern reine Lippen geben, dass sie alle des HERRN Namen anrufen sollen und ihm einträchtig dienen.
(Zephania 3, 9)
Ich erlaube aber einem Weibe nicht, zu lehren, noch über den Mann zu herrschen, sondern still zu sein, denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva.
(1. Timotheus 2, 12–13)

»Das Christentum hat für alle Lebenslagen und -fragen die Antworten, die menschengerecht sind, […] die eine lebenswerte Zukunft garantieren.«
– Rudolf Gehring, CPÖ-Spitzenkandidat

Benutzeravatar
Sanaya
Stammschreiber
Stammschreiber
Beiträge: 302
Registriert: 16.09.2015, 17:51
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Status: Abschnur

Re: Bastelstunde

Beitragvon Sanaya » 31.01.2018, 01:45

Frau Futhark,

Warum sollte Gott jemanden dazu auffordern zu morden? Ich dachte Gott sei so gütig und gegen das umbringen?

Das war ausnahmsweise mal keine rhetorische Frage, ich kenne die Bibel nicht (Die steht so ziemlich ganz unten auf meiner Prioritätenliste. Davor ist sogar Schattierungen von Grau (Shades of Gray) und das will was heißen.) und eine Antwort würde mich wirklich interessieren.

Schwammkopf guckend,
Sanaya
Xylophon Expertin


Zurück zu „Religion“

Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Bibeltreue Jugend : Haftungsausschluss