Leichte Sprache

(Deutsch, Englisch, Latein, Griechisch, Hebräisch etc.)
Ivan Fjeldsted
Brettbesucher
Brettbesucher
Beiträge: 13
Registriert: 04.12.2016, 09:09
Status: Abschnur

Leichte Sprache

Beitragvon Ivan Fjeldsted » 09.12.2016, 06:15

Sehr geehrte Herren, hochgeschätzte Sr. Bernadette, liebe Neger,

anwesendes Weibsvolk und Atheistenpack,



in diesen Faden soll es um die Leichte Sprache gehen.

Leichte Sprache ist wichtig.

Leichte Sprache verstehen auch Ungläubige und anderes Geschmeiß.

Das schwere Wort für Ungläubige ist Atheist.

Darum sollen diese Menschen hier auch lesen können.

Wir wollen diese Menschen zum Guten bekehren.


Die wichtigsten Regeln für Leichte Sprache sind:

- Benutzen Sie einfache Wörter

- Verzichten Sie auf Fach-Wörter

- Benutzen Sie kurze Wörter

- Vermeiden Sie bildliche Sprache

- Ziffern sind meist leichter als Worte

- Schreiben Sie kurze Sätze

- Benutzen Sie einfachen Satzbau

- Lassen Sie genug Abstand zwischen den Zeilen

- Schreiben Sie jeden Satz in eine neue Zeile

- Trennen Sie keine Wörter am Ende einer Zeile



http://www.leichtesprache.org/

Solchermaßen artikulierend sollte es der Bibeltreuen Jugend ein leichtes sein, unredliches juveniles Gesocks auf die rechte Bahn zu führen und vom Höllenfeuer fernzuhalten. Schließlich liebt Gott alle Menschen - sogar diejenigen, die Ihn verleugnen oder gar verachten.

Dennoch die Wurfbibel vorbereitend und auf weitere Anregungen wartend,

Pastor Fjeldsted

Benutzeravatar
Gunnar Kirsch
Aufseher
Aufseher
Beiträge: 985
Registriert: 09.07.2016, 01:28
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal
Status: Abschnur

Re: Leichte Sprache

Beitragvon Gunnar Kirsch » 09.12.2016, 21:43

Herr Feldstedt,

formulierten Sie etwa einen Imperativ an die Administranz?

Fragend

Gunnar Kirsch
Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, so nehmt ihn nicht ins Haus und grüßt ihn nicht. Denn wer ihn grüßt, der hat teil an seinen bösen Werken.

2. JOHANNES 10f

Josef Gruber
Stammschreiber
Stammschreiber
Beiträge: 440
Registriert: 19.07.2015, 23:42
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal
Status: Abschnur

Re: Leichte Sprache

Beitragvon Josef Gruber » 09.12.2016, 23:13

Herr Feldstadt,

ich würde es präferieren, nicht wie ein Depp zu wirken. Wie Sie das halten, ist natürlich Ihre Angelegenheit. Wenn Sie den Inhalt eines Textes erklärt haben wollen, fragen Sie einfach nach. Da dies ein christliches Plauderbrett voller Nächstenliebe ist, wird sich garantiert jemand finden lassen, der Ihnen diesbezüglich behilflich sein kann.

Sich nicht auf das Niveau der Atheisten herablassend,
J. Gruber

Benutzeravatar
Lazarus Steiner
Erleuchter
Erleuchter
Beiträge: 2608
Registriert: 11.06.2015, 20:45
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Status: Abschnur

Re: Leichte Sprache

Beitragvon Lazarus Steiner » 09.12.2016, 23:47

Herr Fjeldsted,
wollen Sie denn die Faulheit des jugendlichen Gesocks unterstützen?
Es gibt genügend unredliche Bibelübersetzungen, die die Heilige Schrift in "leichtere", "modernere" oder "gerechtere" Sprache umwandeln wollen:
Bild

Bild

All' diese verfälschten Bibelübersetzungen lehnen wir ausdrücklich ab!

Sie verfälschen und missinterpretieren das heilige Wort GOTTES und beleidigen somit IHN vorsätzlich und unterstützen damit die Verbreitung von Dummheit und Atheismus.
Warnend,
Herr Steiner
Denn ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus:
obwohl er reich ist, wurde er doch arm um euretwillen, damit ihr durch seine Armut reich würdet. (Reinhard Brandt)

Wählen Sie die ARA! Denn eine Stimme für Asfaloths ist eine Stimme für den HERRn!

Ivan Fjeldsted
Brettbesucher
Brettbesucher
Beiträge: 13
Registriert: 04.12.2016, 09:09
Status: Abschnur

Re: Leichte Sprache

Beitragvon Ivan Fjeldsted » 10.12.2016, 07:58

Werte Herren,

hier liegt offenbar ein Mißverständnis vor. Zu keiner Zeit forderte ich, auf dem kompletten Brett in dieser verlotterten Sprache zu sprechen.
Meine Intention war, missratene Jugendliche dort abzuholen, wo sie sich normalerweise aufhalten: In der Gosse, also auf unredlichen anderen Brettern.
Dazu benötigt man eine Sprache, die dieses GOTTlose Gesocks versteht. Man plaudert ein wenig mit den Jugendlichen, hernach lockt man sie auf dieses redliche Brett und lässt anschließend Frau Futthark, den Rechtschreibblockwart, auf die Delinquenten los, auf daß diese die korrekte Orthografie und Grammatik eingeprügelt bekommen.
Dieser Faden sollte nur dazu dienen, ein wenig Übung darin zu erlangen, mit Jugendlichen in deren Sprache zu kommunizieren.
Aber ich merke schon, es besteht kein Interesse.

Den Faden geschlossen sehen wollend,
Pator Fjeldsted

Benutzeravatar
Lazarus Steiner
Erleuchter
Erleuchter
Beiträge: 2608
Registriert: 11.06.2015, 20:45
Hat sich bedankt: 237 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal
Status: Abschnur

Re: Leichte Sprache

Beitragvon Lazarus Steiner » 10.12.2016, 18:11

Werter Herr Fjeldsted,
nun, gegen jene Art der Missionierung ist, sofern die Sprache der Missionare dadurch langfristig nicht verroht, nichts einzuwenden und sie kann sogar sinnvoll sein.
Sie können ja selber jene Art der Bekehrung einmal auf anderen Brettern ausprobieren und uns dann von Ihren Erfolgen berichten.
Vorschlagend,
Herr Steiner
Denn ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus:
obwohl er reich ist, wurde er doch arm um euretwillen, damit ihr durch seine Armut reich würdet. (Reinhard Brandt)

Wählen Sie die ARA! Denn eine Stimme für Asfaloths ist eine Stimme für den HERRn!

Benutzeravatar
Ferdinand Kittel
Brettbesucher
Brettbesucher
Beiträge: 35
Registriert: 18.10.2016, 09:43
Hat sich bedankt: 37 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Status: Abschnur

Re: Leichte Sprache

Beitragvon Ferdinand Kittel » 11.12.2016, 06:05

Werte Herrn,

ich glaube, Herr Fjeldsted hatte mit seiner Erstellung des Fadens ein gutes Anliegen, und ich finde, die Argumente sind nicht so leicht von der Hand zu weisen.
Wir sind uns doch sicher alle einig, das Atheisten dumm und geisteskrank sind.
Ich stelle es mir ein bissche vor, wie einem geistig behinderten Kind etwas beibringen zu wollen.
Wenn ich einem retardierten Kind beibringen will, wie es sich selbst die Schnürsenkel zubinden kann, versuche ich ja auch, es möglichst einfach auszudrücken.
Keineswegs habe ich dann die Absicht, für immer so zu reden, wie ich es in dem Moment mit dem Kind tue.
Wir alle legen Wert auf korrekte Anwendung der Sprache, aber doch sicher auch darauf, Menschen und Jugendliche nach Möglichkeit vor dem Schwefelsee zu beschützen, indem wir ihnen den rechten Pfad aufzeigen.

Ein redlicher Christ hat ja auch eindeutig genug im Kopf, um die kurzfristige Anwendung einer einfacheren Sprache, um einem Grenzdebilen etwas zu erklären, nicht immer anzuwenden. Zeichnen sich denn nicht gerade Christen durch eine gesteigerte Gehirnleistung aus?

Ich beabsichtige daher auch, bei meinen nächsten Versuchen, mit einem debilen Atheisten zu reden, eine etwas einfachere Sprache anzuwenden, in der Hoffnung, mich dann verständlicher machen zu können.
Für das Wohl der Menschheit erachte ich das durchaus einen Versuch wert - werde es die nächsten Tage mal bei einem meiner atheistischen Nachbarn versuchen. Oder noch besser, da es ja schon sechs Uhr ist, gehe ich gleich rüber und klingele bei dem Betreffenden - um sieben Uhr ist der Gottesdienst, vielleicht kann ich ihn überreden, mitzukommen.

Hoffnungsvoll
Ferdinand Kittel
Spr 26,5 Antworte dem Toren, wie es seine Dummheit verdient, damit er sich nicht einbildet, ein Weiser zu sein.

Benutzeravatar
Schnake
Stammschreiber
Stammschreiber
Beiträge: 412
Registriert: 08.07.2016, 18:40
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Status: Abschnur

Re: Leichte Sprache

Beitragvon Schnake » 11.12.2016, 21:59

Liebe Gemeinde,
wenn es um leichte geschriebene Sprache geht, dann darf der Beitrag von Herrn Salvatore hier nicht fehlen:

"Da es nun mal so viele Probleme mit der Rechtschreibung gibt,
plädiere ich dafür, hier auf diesem Forum die Dinge etwas zu
vereinfachen, damit auch Benutzer, die des Lesens und Schreibens
nicht so ganz mächtig sind, am Gedankenaustausch teilhaben können.

Erster Schritt: Wegfall der Großschreibung.
einer sofortigen einführung steht nichts im weg, zumal schon viele
grafiker und werbeleute zur kleinschreibung übergegangen sind.

zweiter schritt: wegfall der dehnungen und schärfungen.
dise masname eliminirt schon di gröste felerursache in der grundschule,
den sin oder unsin unserer konsonantenverdoplung hat onehin nimand
kapirt.

driter schrit: v und ph ersezt durch f, z und sch ersezt durch s. das
alfabet wird um swei buchstaben redusirt, sreibmasinen und sesmasinen
fereinfachen sich, wertfole arbeitskräfte könen der wirtsaft sugefürt
werden.

firter srit: q, c und ch ersetst durch k, j und y ersetst durch i, pf
ersetst durch f. nun sind son seks bukstaben ausgesaltet, di sulseit kan
sofort von ein auf swei iare ferkürtst werden, anstat aktsig prosent
rektsreibunterikt könen nüslikere fäker wi fisik, kemi, reknen mer
geflegt werden.

fünfter srit: wegfal fon ä, ö und ü seiken.
ales uberflusige ist iest ausgemertst, di ortografi wider slikt und
einfak, naturlik benotigt es einige seit, bis dise fereinfakung uberal
riktik ferdaut ist, fileikt sasungsweise ein bis swei iare. anslisend
durfte als nakstes sil di fereinfakung der nok swirigeren und
unsinigeren gramatik anfisirt werden."

In diese Richtung scheint der "Betreiber" des Dudens ja zu gehen.

weihnachliche Grüße,
Lucky


Zurück zu „Sprachen“

Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Bibeltreue Jugend : Haftungsausschluss