Seite 4 von 4

Re: Sohn ist schwul. Was nun?

Verfasst: 31.03.2019, 23:23
von Andreas Kreuzer
Wertes Fräulein Luisa,

da Sie nicht so viel von Internetz verstehen möchte ich Sie darauf aufmerksam
machen, dass es hier einen Gemeinschaftsackont gibt.

Dieser lautet nach wie vor:
Benutzername: Krätze-Pitter
Passwort: Pitter12345

Dieser Ackont wurde bereits von vielen Menschen benutzt und somit bitten wir
Sie darum, falls Sie diesen Ackont benutzen möchten, nicht im Postfach "PN"
zu lesen, da es die Persönlichkeitsrechte der vorherigen Benutzer verletzen könnte.
Wir legen sehr viel Wert auf Privatsphäre und legen unsere Richtlinien diesbezüglich
sehr streng aus.

Das Posting, welches ich gerade verfasse ist nur für Internetzbenutzer lesbar, welche sich
gerade auf www.bibeltreue-jugend.net aufhalten. Alle anderen Internetzbenutzer haben
keinen Zugriff auf dieses Posting.

i.A. A. Kreuzer

Re: Sohn ist schwul. Was nun?

Verfasst: 01.04.2019, 14:19
von Hans Gurtner
Werter Herr Kreuzer.

Wenn ich aber die Kommentare der Frau Messer kopiere und in das öffentliche Internetz stelle, so könnten doch alle mitlesen. Auch welche die den Weg zur Bibeltreuen Jugend noch nicht fanden.

Denn, jeder hat ein, bzw. hätte ein Recht, auf die Kommentare dieser Frau Messer.

Dann hätte Frau Messer ein riesige Anzahl (An die 75 Millionen) von Mitlesern.

Weiter fastend, Hans Gurtner.

Re: Sohn ist schwul. Was nun?

Verfasst: 08.04.2019, 15:12
von Max Albrecht
Werter Herr Nasenstein,

sind Sie sicher dass eine Beschneidung des Homokranken und dass Einflößen eines Abführmittels ausreichend sind um die Perversion zu stoppen? Natürlich sind das gute Maßnahmen, aber nicht wirklich ausreichend. Es verhindert nicht den Mundverkehr oder das Verspeisen des Kotes. Den Flüssigkot werden die Homobekloppten einfach trinken. Man darf nie vergessen, dass es sich bei Homokranken, um hochgradig perverse Wesen handelt

Hinweisend,
Max Albrecht

Re: Sohn ist schwul. Was nun?

Verfasst: 08.04.2019, 18:28
von Hans Gurtner
Werte Gemeinde, werter Herr Nasenstein.

Ist nicht der, welcher sich impfen laesst, geisteskrank FRAGEZEICHEN. Werter Herr Albrecht, zu diesem Thema kann ich hier nicht antworten, da ich gerader in Russland verweile und ich da sehr, bist total ueberwacht bin. Hier wird jedes Wort auf die Goldwaage gelegt. Mich spaeter dazu aeussernd, Hans Gurtner

Re: Sohn ist schwul. Was nun?

Verfasst: 09.04.2019, 09:03
von Max Albrecht
Werter Herr Gurtner,

was verschlug Sie denn nach Russland?
Sind Sie in einem missionarischem Auftrag unterwegs?

hoch interessiert,
Max Albrecht

Re: Sohn ist schwul. Was nun?

Verfasst: 09.04.2019, 12:28
von Hans Gurtner
Werter Herr Albrecht.


Wie Sie richtig erkannten missioniere ichin Russland. Ich habe mir hier einen Bauernhof gekauft, (Kaeuflich erworben) um nicht staendig fuer meine missionarische Taetigkeit ein teures Gasthof Zimmer mieten muss.
Leider sind die Eingabebretter hier sehr umstaendlich zu bedienen, und einige Buchstaben fehlen, sapperlot.
Ich werde Ihnen und den werten Herrschaften nach meiner Rueckkehr ein Bewegtbild meines neuen Hofes zeigen.

Mit freundlichen Gruessen sich verabschiedend, und einen Termin bei Putin wahr nehmend, Hans Gurtner.

Re: Sohn ist schwul. Was nun?

Verfasst: 15.04.2019, 21:14
von Luise Messner
Guten Abend meine Herren

Einige Zeit war ich jetzt nicht online, da ich geschäftlich in Palermo zu tun hatte.
Jetzt bin ich zurück und komme nicht umhin, einen Kommentar zu ihren Beiträgen, die ja zum größten Teil sehr anständig sind, abzugeben.
Herr Kreuzer, es liegt mir nichts daran, an diesen schwierigen Diskussionen teilzunehmen. Trotzden vielen Dank für das Angebot, das ich aber nicht annehmen werde.
Also Bauer Gurtner, ich habe ihnen niemals ein erotisches Angebot gemacht.
Dies läge mir auch fern, denn wenn ich ihre Beiträge so lese, dann ist ihr Fetisch Arbeit, Leistung und Nächstenliebe. Allein der Gedanke an so ein Exemplar von Mann widert mich an.
Gehen sie lieber zu Susi Schnüffelzinken, die liebt Männer welche nach harter Abeit duften. Übrigens, sie nimmt gerade ein warmes Jauchebad. Also genau die Sorte Frau, auf die sie stehen.
Allgemein scheinen hier einige Kommentatoren nicht verstanden zu haben, was ich geschrieben habe. Ich bin immer verantwortungslos, ja, aber ich mache es niemals für Geld, wozu auch?
Ich habe einen gut bezahlten Putzjob in gehobener Position, da habe ich nun so etwas wirklich nicht nötig.
Ach übrigens, meine Chefin und gleichzeitig Freundin, hat mich auf diese verrückte Seite namens „Bibeltreue-Jugend“ aufmerksam gemacht. Und ich muss zugeben, sie alle hier sind schon wahrliche Weltversteher.
Der einzige hier, der etwas Anstand wahrt, ist Herr Gruber, obwohl ich, wenn ich seine Beiträge so lese, doch sehr stark bezweifle, daß er jemals ein Geschäft geführt hat und eine Spedition erst recht nicht.
Trotzdem, Herr Gruber, suchen sie weiter ein zu ihnen passendes weibliches Wesen.
Natürlich wäre es schon interessant, mal eine Nacht mit ihnen ins Beet zu steigen, denn ich hatte bis jetzt nicht die Gelegenheit Erdbeeranbau in allen Variationen mit einem religiösen Eiferer auszuüben. Doch sollte es, durch welche Umstände auch immer, dazu kommen, dann brauchen sie sich keine Hoffnung zu machen daß daraus mehr werden würde als ein einmaliges Treffen.
Sie haben ja geschreiben, wie eine Frau in ihren Augen zu sein hat und dadurch sind sie von vorneherein qualifiziert.
Wegen meiner Aussage, die sie zitiert haben (gut Mädchen, böse Mädchen ect.), dies ist nicht aus Trotz, sondern meine Lebensweise, aber ich glaube, das können sie nicht verstehen.
Glauben sie weiter an ihr Hirngespinst, ich tu das nicht.
Zum Thema Beschneidung: mir persönlich gefallen beschnittene Wiesen besser als unbeschnittene. Diese Wiesen sind einfach schöner und auch das Gefühl in mir ist besser.
Nur eines verstehe ich immer noch nicht, nämlich ihre homophobe Lebensweise.
Und darauf konnte bis jetzt noch niemand von ihnen eine Antwort geben, ausser aus der Luft gegriffenen Bibelsprüchen. Aber die sind genau so ein Rätsel wie dieses Forum.

Überlegend,
Luise Messner

Satzbau und Rechtschreibung verbessert ohne die Botschaft verändert zu haben durch A. Kreuzer

Re: Sohn ist schwul. Was nun?

Verfasst: 17.04.2019, 22:11
von Herbert Dettmann
Wertes Fräulein Messner!

Also Bauer Gurtner, ich habe ihnen niemals ein erotisches Angebot gemacht.

Dies kann widerlegt werden, denn Sie haben vor einem Monat verlautbart:

Aber wenn Sie so schreiben, scheint es mir, daß Sie beide noch nie die Freuden echszessiver Erotik genossen haben. Nun ja, da könnte ich Sie durch persönlichen körperlichen Einsatz durchaus einlernen.

Weiters schrieben Sie:

Der einzige hier, der etwas Anstand wahrt, ist Herr Gruber, obwohl ich, wenn ich seine Beiträge so lese, doch sehr stark bezweifle, daß er jemals ein Geschäft geführt hat und eine Spedition erst recht nicht.

Natürlich führt der werte Herr Gruber eine Spedition, welche übrigens den Namen "Gruber GmbH" trägt. Wessenthalben sollte der werte Herr Gruber der Sünde des Lügens anheimfallen?

Reskribierend,
Herbert Dettmann

Re: Sohn ist schwul. Was nun?

Verfasst: 18.04.2019, 10:53
von Hans Gurtner
Wertes Weib Messner, Sie kommen aus Palermo ?

Ist nicht die Konkurrenz durch die afrikanischen Bordsteinschwalben in Palermo übermächtig ?
Der HERR möge Sie auf den rechten Weg leiten.

Ihnen viel Glück wünschend, Hans Gurtner.

Re: Sohn ist schwul. Was nun?

Verfasst: 19.04.2019, 08:48
von Walter Gruber senior
Sehr geehrte Frau Messner,

erst jetzt komme ich dazu, ein paar Zeilen zu Ihrer Anklageschrift gegen die hiesigen bemühten und hilfsbereiten Christen zu schreiben. Ich verstehe nicht, was Sie dazu treibt, einer Gruppe von Menschen, deren Ansichten sich von den Ihrigen unterscheiden, Ihre ganz irrelevanten Meinungen auf die Nase zu binden, wie man so sagt. Vor allem betrübt mich das, weil Sie so stark im Unrecht sind uns sich gegen die Lebensweise wenden, die Gott der HERR den Menschen nun einmal aufgetragen hat. Zu diesen Regeln gehört natürlich die Vermeidung der Homosechsualität, wie Sie im Buche Levitikus nachlesen können.

Was Ihre regellose Paarung mit jedem der zufällig des Weges kommt betrifft, so empfehle ich Ihnen, einen christlichen Psychotherapeuten aufzusuchen oder durch eigene Überlegung und Studium der Heiligen Schrift zur Vernunft zu kommen.
Ich habe einen gut bezahlten Putzjob in gehobener Position, da habe ich nun so etwas wirklich nicht nötig.
Was kann man sich da konkret vorstellen?

Auch äußern Sie Zweifel an meinem Führungsstil und behaupten aus unerfindlichen Gründen, ich sei überhaupt kein Spediteur. Es ist dies eine von vielen Tatsachen, die Sie ohne ersichtlichen Grund in Zweifel ziehen.

Werter Herr Dettmann,

der korrekte Name unseres Unternehmens lautet „Gruber Internationale Transporte GmbH“. Es ist in Reith im schönen Tiroler Unterland ansässig.

Nun muss ich diese Nachricht schließen, da der Karfreitagsgottesdienst in unserer Pfarrkirche um neun Uhr anfängt.

Ein besinnliches Triduum Sacrum wünscht Ihnen allen
Gruber Walter