Redliche Erziehung

Hier können sich Eltern über die Erziehung austauschen und Kinder unredliche Erziehung anprangern
Benutzeravatar
Die schöne Pilotin
Stammschreiber
Stammschreiber
Beiträge: 401
Registriert: 16.10.2015, 01:14
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Status: Abschnur

Re: Redliche Erziehung

Beitragvon Die schöne Pilotin » 12.01.2016, 00:34

Frau Weib.
So garstig Sie auch zu sein scheinen: Hut ab davor, dass Sie sich nicht ins Bockshorn jagen lassen.

Gruß aus FL 310,

Ulli

Benutzeravatar
Timotheus Tanax
Löblicher Brettbesucher
Löblicher Brettbesucher
Beiträge: 679
Registriert: 13.02.2016, 22:53
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal
Status: Abschnur

Re: Redliche Erziehung

Beitragvon Timotheus Tanax » 29.02.2016, 11:50

An das unwerte Weib Weib!

Sie schrieb
Als Mutter meines Sohnes weiß ich ja wohl am besten, was gut für ihn ist. Und es ist nicht meine Schuld, dass mein Waschlappen
von Mann nicht in der Lage ist eine Familie zu führen und meinem Sohn Vorbild zu sein.
Ja sapperlot! Was sind denn das für aufmüpfige Worte!
Das Weib hat dem Manne untertan zu sein!
Und nicht ihn zu beschimpfen und zu beschuldigen!

Möge Ihr - und dem missratenen Knaben - eine ordentliche Züchtigung von seiten das Hausherrn zukommen!
Bild

Missbilligend,
Timotheus Tanax
"Wenn jemand beim Vieh liegt, der soll des Todes sterben, und das Vieh soll man erwürgen" - 3.Mose.20,15

Benutzeravatar
Wilhelm zu Reckendorf
Aufseher
Aufseher
Beiträge: 376
Registriert: 21.06.2015, 22:14
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 41 Mal
Status: Abschnur

Re: Redliche Erziehung

Beitragvon Wilhelm zu Reckendorf » 29.02.2016, 14:42

Werter Herr Tanax,
ganz in Vergessenheit ist heute ja auch geraten, dass die Züchtigung nicht vorwiegend der Strafe dient, sondern der Erziehung und zur Bewahrung vor dem Schwefelsee. Somit sollten Kinder regelmäßig gezüchtigt werden, um Fehltaten vorzubeugen und die Seele von lüsternden Gedanken zu befreien.
Vor allem muss aber auch dann weitergezüchtigt werden, wenn sich das Kind bereits fast tadellos benimmt, damit es nicht wieder in sein altes Verhaltensmuster zurückfällt.
Bemerkend,
Wilhelm zu Reckendorf
Du aber rede, wie sich's ziemt nach der heilsamen Lehre:
den alten Weibern desgleichen, daß sie sich halten wie den Heiligen ziemt, nicht Lästerinnen seien, nicht Weinsäuferinnen, gute Lehrerinnen; daß sie die jungen Weiber lehren züchtig sein, ihre Männer lieben, Kinder lieben, sittig sein, keusch, häuslich, gütig, ihren Männern untertan, auf daß nicht das Wort Gottes verlästert werde.

k1 Titus 2 k1

Benutzeravatar
Timotheus Tanax
Löblicher Brettbesucher
Löblicher Brettbesucher
Beiträge: 679
Registriert: 13.02.2016, 22:53
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal
Status: Abschnur

Re: Redliche Erziehung

Beitragvon Timotheus Tanax » 01.03.2016, 08:21

Werter Herr zu Reckendorf!

Wie wahr sie haben!

Warum sollte man Weib und Nachwuchs die Freuden der Züchtigung vorenthalten?
Wie gut eine Züchtigung für Körper und Geist tut, zeigt sich doch auch jedesmal, wenn man eine erquickliche Selbstzüchtigung durchführt!

Sich auf die nächste Geißelung freuend,
Timotheus Tanax
"Wenn jemand beim Vieh liegt, der soll des Todes sterben, und das Vieh soll man erwürgen" - 3.Mose.20,15

Benutzeravatar
Sternenengel
Verbannter Unhold
Verbannter Unhold
Beiträge: 39
Registriert: 31.12.2016, 01:28
Status: Abschnur

Re: Redliche Erziehung

Beitragvon Sternenengel » 31.12.2016, 03:12

Sagt mal, liebt ihr Kinder?
Ich meine jetzt nicht durchs Arfcchlibcj sondern von Herzen her.

Sind Kinder etwas nicht das Euch sagt wie falsch ihr seid?

Bitte verfassen Sie ihre Beiträge etwas verständlicher. Ihr A. Kreuzer

Benutzeravatar
Hans Gurtner
Löblicher Brettbesucher
Löblicher Brettbesucher
Beiträge: 733
Registriert: 09.04.2017, 10:32
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Status: Abschnur

Re: Redliche Erziehung

Beitragvon Hans Gurtner » 19.11.2017, 17:47

Werte Herrn.

Schläge zum Zwecke der Erziehung, schaden dem Kinde nicht, sondern stärken nur seinen Charakter. Gerade in dieser Zeit, in welcher die Fratzen sehr verweichlicht werden, sollte wieder vermehrt zum Rohrstock gegriffen werden.
Auch zu meiner Zeit hat man oft und gerne zu diesem probaten Mittel gegriffen um den störrischen Sohn auf den rechten Weg zu bringen.
Bei uns war es noch so, dass der Herr Vater, wenn er den Rohrstock nicht zur Hand hatte, auch mit der Faust zugeschlagen hat.
Dies hat uns Buben geläutert, und in keinster Weise geschadet.
Dabei flog so mancher Zahn durch die Stube, welche wir ohnehin nicht brauchten, da man Milchsuppe auch trinken kann.

Markus 3:12
Denn welchen der HERR liebt, den straft er, und hat doch Wohlgefallen an ihm wie ein Vater am Sohn.
:Bibel

Benutzeravatar
Schnake
Stammschreiber
Stammschreiber
Beiträge: 412
Registriert: 08.07.2016, 18:40
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Status: Abschnur

Re: Redliche Erziehung

Beitragvon Schnake » 19.11.2017, 22:20

Lieber Herr Gurtner,
Gewalt gegen Schutzbefohlenen ist eine Straftat heutzutage.
Wäre ich Mutter eines Kindes und es würde sich einer Aufforderung meinerseits widersetzen, dann
würde ich es sicherlich nicht schlagen, sondern die Diskussion auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.
So haben dann Eltern und Kinder genug Zeit, sich über Whatsapp und Google Themenspezifische Argumente
zu beschaffen.
Ich bin der Meinung, dass das Leben täglich neu ausgehandelt werden sollte. Gesetze und Richtlinien schränken
uns alle nur ein.

Liebe Grüße,
Lucky

Benutzeravatar
Urban Veith Wischnewski
Brettbesucher
Brettbesucher
Beiträge: 16
Registriert: 19.04.2018, 19:13
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Status: Abschnur

Re: Redliche Erziehung

Beitragvon Urban Veith Wischnewski » 19.04.2018, 21:47

Gewalt gegen Schutzbefohlenen ist eine Straftat heutzutage.
Werter Blutsauger,

es ist sehr lobenswert von Ihnen, dass Sie Missstände wie diesen ansprechen, allerdings ist der tatsächliche Missstand hier, dass eine liebevolle, dem Kindswohl dienliche Züchtigung als Gewalt interpretiert wird, obwohl sie Schaden abwendet, statt diesen zu verursachen, was eine Folge von Gewalt wäre, somit handelt es sich bei einer Züchtigung nicht um Gewalt, weshalb sie bei einer redlichen Auslegung (der einzig sinnvollen, möchte ich meinen!) der Gesetzeslage nicht von dieser Regelung betroffen wäre.
Wäre ich Mutter eines Kindes und es würde sich einer Aufforderung meinerseits widersetzen, dann
würde ich es sicherlich nicht schlagen, sondern die Diskussion auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.
Als Mutter sollten Sie das Züchtigen selbstverständlich Ihrem Gatten überlassen, da dieser vom HERRn mit der nötigen physischen Kraft ausgestattet ist. Zudem sollten auch Sie regelmäßig von Ihrem Gatten gezüchtigt werden, auch in Anwesenheit des Nachwuchs, um den Kindern ein gesundes Familienbild zu vermitteln. Wie Sie indes auf den nachgerade lächerlichen Gedanken kommen, Sie als Weib seien mit den für eine Diskussion nötigen Fakultäten ausgestattet, erschließtsich mir nicht, die einzige Erklärung, die mir einfällt, ist, dass Sie dem Wahnsinn anheim gefallen sind. Suchen Sie sich Hilfe bei einem Priester!
So haben dann Eltern und Kinder genug Zeit, sich über Whatsapp und Google Themenspezifische Argumente
zu beschaffen.
Es mag unfreundlich klingen, doch dieser Satz lässt mich ob der Tatsache, dass Sie keine Mutter sind, frohlocken, würden Sie Ihren Nachwuchs doch mit technischem Firlefanz verderben, statt zu einem keuschen Buch, vorzugsweise der Bibel, dem Buch der Bücher, zu raten.
Gesetze und Richtlinien schränken
uns alle nur ein.
Falsch! Die Gesetze und Richtlinien, die der Bibel entnommen werden können, beschützen uns vor dem Pfad gen Schwefelsee.

Mit frommen Grüßen,
Urban Veith Wischnewski

Benutzeravatar
Hans Gurtner
Löblicher Brettbesucher
Löblicher Brettbesucher
Beiträge: 733
Registriert: 09.04.2017, 10:32
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Status: Abschnur

Re: Redliche Erziehung

Beitragvon Hans Gurtner » 24.05.2018, 16:55

Werte Frau Schnake.

Rohrstockschläge sind eine Form der Diskussion, bzw. der Kommunikation. Wussten Sie das nicht ? Schon mein Herr Vater sagte. "Wenn Du nicht hören willst, musst Du fühlen."
Und wie stehe ich heute da ? Ich besitze einen Hof, 3 Knechte, ein Weib, und ich bin im höchstem Maße redlich.
Wie könnte man da noch die Züchtigung in Frage stellen.
Die mit Blut verschmierte Peitsche in die Ecke stellend Hans Gurtner.
:Bibel

Benutzeravatar
Nepomuk Kaiser
Erleuchter
Erleuchter
Beiträge: 2430
Registriert: 30.08.2015, 20:37
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 318 Mal
Status: Abschnur

Re: Redliche Erziehung

Beitragvon Nepomuk Kaiser » 23.06.2018, 10:09

Werte Herren,
redliche Erziehung beginnt bereits in den frühesten Kindestagen. Dies weiß auch ein redlicher französischer Pfarrer, der einem rumschreienden Kleinstkind bei dessen Taufe eine liebevolle Backpfeife verpasste. Schalten Sie hier für den Bericht und hier für den dazugehörenden Film.

Wladimir-Donald-Un verdreschend,
Nepomuk Kaiser
"Natürlich müssen Frauen weniger als Männer verdienen, weil sie schwächer, kleiner und weniger intelligent sind." - Janusz Korwin-Mikke, polnischer EU-Abgeordneter
Meine Wenigkeit auf Zwitscher: www.twitter.com/NepomukKaiser
Bei Fragen kontaktieren Sie mich per privater Nachricht oder auf: https://ask.fm/Nepomuk_Kaiser/


Zurück zu „Erziehungsratgeber“

Wer ist anschnur?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Bibeltreue Jugend : Haftungsausschluss